Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung

Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung

Herzlich willkommen im Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung!

RGNE18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung (RGNE) ist die übergreifende Klammer für verschiedene Projekte im Themenbereich Religion und Entwicklung. Er ist angesiedelt an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität und wird geleitet von Prof. Dr. Wilhelm Gräb und Philipp Öhlmann.

Aktuelles


Call for Applications: Maltester Fellowship Religion und Entwicklung im nördlichen Irak

Der Forschungsbereich RGNE schreibt in Kooperation mit Malteser International zwei (Post-Doc/Doctoral) "Visiting Research Fellowships on religion and development in Northern Iraq" aus. Ziel der Fellowships ist es, qualitative Forschung zum Themenkomplex Rückkehr bzw. Nicht-Rückkehr von vertriebenen Familien sowie der Rolle religiöser Gemeinschaften bei der Entwicklung des nördlichen Irak zu ermöglichen. Die ausgewählten Bewerber*innen werden dabei drei Monate an der Humboldt-Universität zu Berlin und drei Monate im Norden des Irak verbringen.

Weitere Informationen finden Sie hier. Bewerbungen sind bis zum 31 März 2020 möglich.


Newsletter RGNE 01/2020

Hier finden Sie die Browser-Version unseres aktuellen Newsletters. Er enthält neben Neuigkeiten aus dem Forschungsbereich Hinweise auf Veröffentlichungen, Veranstaltungen und geplante Aktivitäten.


Panel "Re-shaping development - African Initiated Christianity’s contribution to decolonizing development" bei der GloPent 2020-Konferenz in Basel

Der Forschungsbereich RGNE veranstaltete ein Panel mit dem Titel "Re-shaping development – African Initiated Christianity’s contribution to decolonizing development" auf der Konferenz des European Research Network on Global Pentecostalism (GloPent 2020) in Basel.
Afe Adogame (Princeton Theological Seminary), Theresa Mayer (Universität Tübingen & Forschungsbereich RGNE) und Mangaliso Matshobane (University of Pretoria) brachten hervorragende Arbeiten in das von Marie-Luise Frost (Forschungsbereich RGNE) geleitete Panel ein. Afe Adogame eröffnete das Panel mit einer Präsentation zum Thema “Revisiting Religion as an Antinomy of Development: African Christianities and the Public Sphere”. In der folgenden Präsentation zu “Ghana’s Pentecostal Churches – between Hotspot of the Holy Spirit and Postcolonialism, betonte Theresa Mayer: “the ‘post’ of postcolonialism is more than a temporal description. … It is more about decentering … structures of thought.” Mangaliso Matshobane leistete den letzten Beitrag zum Panel unter dem Titel “Development Cooperation and Independent Pentecostal Churches – Decolonial Perspectives”.

Die vollständige Beschreibung des Panels (Englisch) finden Sie hier.


Call for Applications: Intensivkurs “Between Cosmology and Community: Religion and Sustainable Development” 20.07.-01.08.2020 an der University of the Western Cape

In einem spannenden, innovativen Intensivkurs über Religion und Entwicklung werden Masterstudierende und Doktorand*innen zusammengeführt, um empirische Forschungsmethoden in Theorie und Praxis zu erforschen. Der Kurs untersucht die Beziehungen zwischen Religion und dekolonialer Entwicklung, Ökologie, Politik, Gleichberechtigung der Geschlechter und Frieden durch hochkarätige Vorträge und vermittelt wichtige akademische Methoden und Soft Skills, z.B. partizipative Beobachtung, Forschungsethik, Verfassen von Stipendienanträgen, akademisches Networking etc. Der ambitionierte Kurs unterstützt aufstrebende junge Akademiker*innen bei der Verfolgung ihrer individuellen Interessen im Bereich Religion und Entwicklung und verbindet internationale Studierende und ForscherInnen in einem persönlichen Rahmen an der University of the Western Cape. Weitere Einzelheiten und die Möglichkeit, sich bis zum 31. März 2020 zu bewerben, finden Sie hier.


Q-Kolleg: “Religion and sustainable development. Empirical research seminar in cooperation with University of Pretoria” vom 25.-31.01.2020 an der University of Pretoria

Vom 25.-31.01.20 veranstaltete der Forschungsbereich für Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung in Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät der Universität Pretoria ein gemeinsames Q-Kolleg. Q-Kollegs sind innovative, forschungsbasierte Seminare, die an der HU Berlin vom Bologna.Lab unterstützt werden. Die Reise der Berliner Studierenden nach Südafrika wurde durch Seminarsitzungen mit Textarbeiten, Diskussionen und Vorträgen vorbereitet. Studierende von der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Pretoria bereiteten in Lerntandems im Vorfeld eine eigene empirische Forschung vor, die sie während des Seminars in Pretoria der Gruppe präsentierten. An das Seminar schloss sich für die meisten Teilnehmenden die Feldforschung an. Die Themen reichten von den Bezügen der Zion Christian Church auf die ökologischen Überzeugungen in traditionellen afrikanischen Religionen bis hin zur Arbeit von muslimischen Entwicklungsorganisationen für Frauen in Südafrika. Das breite Spektrum an empirischen Forschungsprojekten löste angeregte Diskussionen aus und wurde von Vorträgen von Akademiker*innen aus beiden Partneruniversitäten zum Feld Religion und Entwicklung eingerahmt.


Call for Papers: The Grammar of the Spirit World in Pentecostalized Africa

Zwischen 5. und 9. September 2020 wird an der University of Ghana (Accra) der oben genannte Workshop als Teil des Programme Point Sud 2020 stattfinden.

Abstracts können bis zum 31. März 2020 eingereicht werden. Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.


Ergebnisbericht des Forschungsbereichs RGNE

Am 25. November 2019 fand im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Ergebnispräsentation des Forschungsvorhabens Potenziale der Zusammenarbeit mit African Initiated Churches für nachhaltige Entwicklung statt.

Die Forschungsergebnisse wurden anschließend in einer Podiumsdiskussion mit Vertreter/innen aus Entwicklungspolitik, Wissenschaft und African Initiated Churches gewürdigt und ihre Implikationen für die Entwicklungspolitik diskutiert.

Einladung und Programm

Ergebnisbericht "Potenziale der Zusammenarbeit mit African Initiated Churches für nachhaltige Entwicklung"


Vorlesungsreihe African Independent and Pentecostal Approaches to Theology and Development

IMG 20190706 1324212  

Der Forschungsbereich RGNE der Humboldt-Universität zu Berlin veranstaltete die diesjährige Vorlesungsreihe "African Independent and Pentecostal Approaches to Theology and Development". Prominente Kirchenleitende aus Südafrika, Uganda, Ghana und Kenia hielten Vorträge an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin:

  • His Grace the Right Rev. Bishop Dr. Barnabas E. Lekganyane (Zion Christian Church, Südafrika)
  • Rev. Olubunmi Olushola Monye (Redeemed Christian Church of God, Uganda)
  • Rev. Dr. Michael Perry Tettey (International Central Gospel Church, Ghana)
  • Apostle Mangaliso Matshobane (Community Church, Südafrika)
  • His Grace the Archbishop, Most. Rev. Stephen N. Marete (National Independent Church of Africa, Kenia)
  • Rev. Nicta Lubaale (Organization of African Instituted Churches, Kenia)

Mehr Informationen finden Sie hier.


Videos der Lecture Series 2019

His Grace the Right Rev. Bishop Dr. Barnabas E. Lekganyane gives a Lecture on "The Zion Christian Church: Praying for Peace in a Changing South African and Global Context".
Für weitere Videos der Lecture Series 2019 klicken sie bitte hier

Alle Aussagen, die in den Videos getätigt werden, repräsentieren die Meinung der Sprecher*innen und nicht die Meinung des Forschungsbereichs oder der Humboldt-Universität zu Berlin.


Internationale Konferenz Between Cosmology and Community: Religion and Sustainable Development

DSC 0533.JPG

Der Forschungsbereich RGNE veranstaltete vom 2. bis 6. Juli 2019 an der Humboldt-Universität zu Berlin die internationale Konferenz "Between Cosmology and Community: Religion und nachhaltige Entwicklung". Die interdisziplinäre Konferenz untersuchte den Beitrag religiöser Akteure zu Prozessen nachhaltiger Entwicklung in verschiedenen Kontexten sowie die zugrundeliegenden Entwicklungsverständnisse religiöser Gemeinschaften und internationaler Entwicklungspolitik.
Programm und weitere Informationen
Impressionen von der Konferenz finden sich unter dem Twitter Hashtag
#cosmologyandcommunity.
Zusammenfassungen (auf Englisch) der Eröffnungsvorträge sowie der Beiträge während der thematischen Tage zu Equality und Ecology finden Sie hier: 

 


Internationale Konferenz Between Cosmology and Community: Religion and Sustainable Development - Panel Discussion

"Development Policy and Religion: What is the way forward?" - Panel Discussion at the Humboldt University Berlin in July 2019.

Chair: Gabriele Meister 

Nicta Lubaale, General Secretary, Organization of African Instituted Churches

Reinhard Pal, Head of Africa Department, Bread for the World

Michael Plesch, Head of Division “Churches, Political Foundations, Social Structure Advancement Programmes, Religion & Development”, German Federal Ministry of Economic Cooperation and Development

Claudia Zilla, Head of Research Division "The Americas", Stiftung Wissenschaft und Politik – German Institute for International and Security Affairs.

Alle Aussagen die im Video getätigt werden, repräsentieren die Meinung der einzelenen Sprecher*innen und nicht die Meinung des Forschungsberreichs oder der Humboldt Universität zu Berlin.


European Conference on African Studies (ECAS)

Screen Shot 2019 06 10 at 10.07.47 AM 0

Marie-Luise Frost und Madlen Geidel veranstalteten auf der European Conference on African Studies (ECAS), die in diesem Jahr vom 11. bis 14. Juni am Centre of African Studies der University of Edinburgh stattfand, das Panel Rel09 "Continuities or disruptions? The role(s) of women in African Religions".
https://ecasconference.org/2019/panels


Permanent Panel on Religion and Development // 5th Joint Nordic Conference on Development Research (NorDev) in Kopenhagen, 27.-28. Juni 2019

FAU bold small

Der von Philipp Öhlmann, Wilhelm Gräb, Marie-Luise Frost und Ignatius Swart (University of the Western Cape, Südafrika/VID Specialized University, Norwegen) eingereichte Vorschlag für ein Permanent Panel on Religion and Development wurde von der Norwegian Assocation for Development Research (NFU) angenommen. Innerhalb dieses Rahmens richten wir Panels zum Themenkomplex Religion und Entwicklung auf den Joint Nordic Development Research Conferences 2019 und 2021 sowie bei der Norwegian Development Conference 2020 aus. Philipp Öhlmann, Marie-Luise Frost und Ignatius Swart moderierten das erste dieser Panels im Rahmen der 5th Joint Nordic Conference on Development Research (NorDev) in Kopenhagen vom 27. bis 28. Juni.


International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD)
Der Forschungsbereich RGNE wurde von der International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD) als Mitglied aufgenommen. PaRD ist ein internationales Forum für Austausch und Zusammenarbeit im Bereich Religion und Entwicklung. Philipp Öhlmann nahm für den Forschungsbereich RGNE an der Mitgliedervollversammlung von PaRD teil, die vom 1. bis 3. Mai 2019 in Kopenhagen stattfand.
http://www.partner-religion-development.org/


GloPent international Conference

The eleventh international and interdisciplinary conference of the European Research Network on Global Pentecostalism (GloPent) will be held on 14–15 February 2020 at the University of Basel, Switzerland.

This call for papers invites contributions to our parallel panels. We are particularly interested in presentations that study concepts, strategies and agendas of how Pentecostals shape public spheres. Papers may present case studies or comparative analyses of Pentecostal strategies of public engagement. What are peculiar issues, themes, and areas of Pentecostal public engagement? How do Pentecostal communication, network and support structures look like in specific contexts? Last but not least: what are the limits of Pentecostal theo-political imaginations, and who are opponents of Pentecostal strategies to direct and redirect of public opinion making?

Proposals of entire panels or individual papers from current research on a different aspect of Pentecostal Christianity are also welcome, but we advise to contact the conference organiser before submitting your abstract.

Submission deadline for abstracts30th September 2019 (300 words max/send to Anna Kühleis: anna.kuehleis@unibas.ch)


Forschungskolloquium des Forschungsbereichs RGNE
Am 3. Mai 2019 fand das Forschungskolloquium des Forschungsbereiches RGNE statt.


Gemeinsame Forschungswerkstatt mit der University of Pretoria, Südafrika

IMG 20181016 1630070.jpg

Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsseminars (Q-Kolleg) "Religion and sustainable development. Interdisciplinary approaches to the study of an emerging research field" reisten Studierende, Doktorand/innen und Wissenschaftler/innen des Forschungsbereichs RGNE nach Südafrika, um dort gemeinsam mit Partner an der University of Pretoria aktuelle Forschungen zu diskutieren und begleitet von einem einwöchigen Seminar vom 27. bis 31. Januar 2019. Lesen Sie hier den Bericht.