Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung

Archiv: Nachrichten

Capacity Building Webinar: “Religious Communities and Ecological Sustainability
in Southern Africa”

Tuesday, 1 September 2020 9 am – 1:30 pm (GMT +2)

pic web webinar

The Research Programme on Religious Communities and Sustainable Development at Humboldt University Berlin and the Water, Environment and Climate Action (WECARE) Work-Stream of the International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD) hosted a webinar on “Religious Communities and Ecological Sustainability in Southern Africa.” The webinar will provide insights into ecological sustainability from a theological perspective as well as into the engagement of religious leaders and faith-based organisations. Expert inputs and interactive discussions will feature e.g. water management, climate change, agriculture and eco-feminism.

Click here for further information.

 


CALL FOR PAPERS:

Youth, Faith and Environmental Consciousness: A Case for Sustainable Development

 

This South African/German partnership aims to investigate the connection of faith and environmental consciousness in connection to youth. Our focus is on Africa and Europe through a collaboration of excellent scholars from different scientific fields who want to participate in this project. This invitation serves as a twofold call for papers, namely 1) for a Special Collection publication in the Scopus and ISI indexed open access journal HTS Theological Studies, and 2) an AOSIS Book Publication on the theme, “Youth, Faith and Environmental Consciousness: A Case for Sustainable Development”.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 


 

Breaking Ground With Partners on Teaching Religion and Sustainable Development

Breaking ground with partners on teaching religion and sustainable development

While much of the world was in a reactive state of pandemic recovery, Dr Tanya van Wyk, from the Faculty of Theology and Religion at the University of Pretoria, was proactively investing in the lives of students both at home and abroad.

From 20 to 30 July, Dr van Wyk, as co-ordinator and representative of the Faculty’s collaboration with the Research Programme on Religious Communities and Sustainable Development (RCSD) at Humboldt University (Berlin), participated in a digital intensive course on Religion and Development for students from African and German universities.  

This article is originally published on the website of University of Pretoria.

The article can be found here.

 


 

Digital Intensive Course on Religion and Development

 

For the first time the Research Programme on Religious Communities and Sustainable Development organised and hosted an international intensive course on Religion and Development for students from African and German universities. This intensive course took place digitally from the 20th of July until the 30th of July 2020.

 

For more information, please visit our page:

Digital Intensive Course: Religion and Development

 


 

Newsletter RGNE 02/2020

Zoomkurs

Hier finden Sie die Browser-Version unseres aktuellen Newsletters.

Er enthält neben Neuigkeiten aus dem Forschungsbereich Hinweise auf Veröffentlichungen, Veranstaltungen und geplante Aktivitäten.

 

 

 


 

Survey: Religious Leaders' Perspectives on Corona

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt unser aller Leben. In dieser beispiellosen Situation sind die Perspektiven von Leiter*innen religiöser Gemeinschaften von größter Wichtigkeit. Der Forschungsbereich RGNE führt daher die Online-Umfrage "Religious Leaders' Perspectives on Corona" durch: Wie begleiten religiöse Führer*innen ihre Gemeinschaften in der aktuellen Situation? Und welche Vorstellungen haben sie für die Zeit nach der Pandemie?

Hier können Sie an der Umfrage teilnehmen: hu.berlin/corona-survey

Die Umfrage richtet sich an Leiter*innen religiöser Gemeinschaften ebenso wie an Personen in Führungspositionen interkonfessioneller und interreligiöser Organisationen.
Die Beantwortung der Fragen nimmt etwa 15 Minuten in Anspruch. Eine Teilnahme ist in englischer, französischer und arabischer Sprache möglich.

 


 

Gemeinsame Projektinitiative mit über 30 Partnern: Berlin Research Hub on Religion and In/Equality

Um unsere Arbeit weiter auszubauen reichten wir im Rahmen Grand Challenge Initiative der on Social Cohesion der Berlin University Alliance einen Konsortialantrag zum Aufbau eines transdiszplinären Berlin Research Hub on Religion and In//Equality ein. Es handelt sich um eine gemeinsame Initiative mit Kooperationspartnern an der Humboldt-Universität zu Berlin (u.a. Prof. Dr. Torsten MeireisDr. Ayşe Almila AkcaProf. Dr. Judith BeckerDr. Martin Lutz), der Freien Universität Berlin (u.a. Prof. Dr. Almut-Barbara Renger) und der Technischen Universität Berlin (u.a. Prof. Dr. Hubert Knoblauch). Als Teil unserer Strategie, ein Internationales Forschungsnetzwerk zu Religious Communities and Sustainable Development (IN//RCSD) aufzubauen, bringt das Berlin Research Hub on Religion and In/Equality über 30 internationale Partner zusammen - unter anderem unsere langjährigen universitären Partner University of Lagos (Prof. Dr. Olufunke Adeboye), University of Pretoria (Dr. Tanya van Wyk), University of the Western Cape (Prof. Dr. Ignatius Swart) und Trinity Theological Seminary, Legon, Ghana (Prof. Dr. Kwabena Asamoah-Gyadu) sowie auch Praxispartner wie Maltester InternationalDanChurchAidJLIFLC und UNEP-Faith for Earth.


In den vergangenen Monaten entwickelten wir in einem partizipativen und kollaborativen Prozess eine gemeinsame Forschungsagenda. Unabhängig vom Ergebnis des Antrags hat dieser gemeinsame Planungsprozess wesentlich zur Vertiefung der Kooperation unter den Partnern beigetragen und die Forschungsagenden aller Beteiligten maßgeblich beeinflusst. Wir freuen uns darauf, zukünftig noch intensiver gemeinsam mit unseren nationalen und internationalen Partnern im hochgradig relevanten Themenbereich Religion und Un/Gleichheit zu forschen und zur Lösung globaler Herausforderungen beizutragen.

 


Praktikumsausschreibung: Erstellung von Lernmaterial zu ökologischer Nachhaltigkeit

Der Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für drei Monate eine*n Praktikant*in für eine Mitarbeit im Umfang von 20 Wochenstunden. Im Rahmen einer Kooperation mit der Universität Pretoria und Brot für die Welt erstellt und verteilt der FB Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung Lernmaterialien zu ökologischer Nachhaltigkeit für Religionsgemeinschaften in verschiedenen Ländern des südlichen Afrika. Zu den Praktikumsaufgaben gehört die Kommunikation mit den wissenschaftlichen und kirchlichen Partner*innen, die Mitarbeit an der Erstellung der Lernmaterialien und die inhaltliche Einarbeitung in ökologische Nachhaltigkeit und in die Kirchenlandschaft des südlichen Afrikas.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

 


 

Vortragsankündigung Tanya van Wyk: "The Christian Church's Involvement in Creating Sexual Ethics"

Unsere Kooperationspartnerin Tanya van Wyk (Universität Pretoria) wird im Rahmen der International Week an der Freien Universität Berlin auf Einladung der Religionswissenschaftlerin Almut-Barbara Renger am 10.06.2020 um 19h einen Gastvortrag zum Thema "The Christian Church's Involvement in Creating Sexual Ethics" halten. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe "Religion, Geschlecht und Sexualität" des Instituts für Religionswissenschaft der Freien Universität Berlin statt. Tanya Van Wyk und Almut-Barbara Renger sind enge Partner unseres Forschungsbereichs im Aufbau eines Berlin Research Hub on Religion and In/Equality im Rahmen des International Network on Religious Communities and Sustainable Development.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


 

Newsletter RGNE 01/2020

Hier finden Sie die Browser-Version unseres aktuellen Newsletters. Er enthält neben Neuigkeiten aus dem Forschungsbereich Hinweise auf Veröffentlichungen, Veranstaltungen und geplante Aktivitäten.

 


 

Panel "Re-shaping development - African Initiated Christianity’s contribution to decolonizing development" bei der GloPent 2020-Konferenz in Basel

Der Forschungsbereich RGNE veranstaltete ein Panel mit dem Titel "Re-shaping development – African Initiated Christianity’s contribution to decolonizing development" auf der Konferenz des European Research Network on Global Pentecostalism (GloPent 2020) in Basel.


Afe Adogame (Princeton Theological Seminary), Theresa Mayer (Universität Tübingen & Forschungsbereich RGNE) und Mangaliso Matshobane (University of Pretoria) brachten hervorragende Arbeiten in das von Marie-Luise Frost (Forschungsbereich RGNE) geleitete Panel ein. Afe Adogame eröffnete das Panel mit einer Präsentation zum Thema “Revisiting Religion as an Antinomy of Development: African Christianities and the Public Sphere”. In der folgenden Präsentation zu “Ghana’s Pentecostal Churches – between Hotspot of the Holy Spirit and Postcolonialism”, betonte Theresa Mayer: “the ‘post’ of postcolonialism is more than a temporal description. … It is more about decentering … structures of thought.” Mangaliso Matshobane leistete den letzten Beitrag zum Panel unter dem Titel “Development Cooperation and Independent Pentecostal Churches – Decolonial Perspectives”.

Die vollständige Beschreibung des Panels (Englisch) finden Sie hier.

 


 

Call for Applications: Intensivkurs “Between Cosmology and Community: Religion and Sustainable Development” 20.07.-01.08.2020 an der University of the Western Cape

In einem spannenden, innovativen Intensivkurs über Religion und Entwicklung werden Masterstudierende und Doktorand*innen zusammengeführt, um empirische Forschungsmethoden in Theorie und Praxis zu erforschen. Der Kurs untersucht die Beziehungen zwischen Religion und dekolonialer Entwicklung, Ökologie, Politik, Gleichberechtigung der Geschlechter und Frieden durch hochkarätige Vorträge und vermittelt wichtige akademische Methoden und Soft Skills, z.B. partizipative Beobachtung, Forschungsethik, Verfassen von Stipendienanträgen, akademisches Networking etc. Der ambitionierte Kurs unterstützt aufstrebende junge Akademiker*innen bei der Verfolgung ihrer individuellen Interessen im Bereich Religion und Entwicklung und verbindet internationale Studierende und ForscherInnen in einem persönlichen Rahmen an der University of the Western Cape. Weitere Einzelheiten und die Möglichkeit, sich bis zum 31. März 2020 zu bewerben, finden Sie hier.

 


 

Q-Kolleg: “Religion and sustainable development. Empirical research seminar in cooperation with University of Pretoria” vom 25.-31.01.2020 an der University of Pretoria

Vom 25.-31.01.20 veranstaltete der Forschungsbereich für Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung in Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät der Universität Pretoria ein gemeinsames Q-Kolleg. Q-Kollegs sind innovative, forschungsbasierte Seminare, die an der HU Berlin vom Bologna.Lab unterstützt werden. Die Reise der Berliner Studierenden nach Südafrika wurde durch Seminarsitzungen mit Textarbeiten, Diskussionen und Vorträgen vorbereitet. Studierende von der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Pretoria bereiteten in Lerntandems im Vorfeld eine eigene empirische Forschung vor, die sie während des Seminars in Pretoria der Gruppe präsentierten. An das Seminar schloss sich für die meisten Teilnehmenden die Feldforschung an. Die Themen reichten von den Bezügen der Zion Christian Church auf die ökologischen Überzeugungen in traditionellen afrikanischen Religionen bis hin zur Arbeit von muslimischen Entwicklungsorganisationen für Frauen in Südafrika. Das breite Spektrum an empirischen Forschungsprojekten löste angeregte Diskussionen aus und wurde von Vorträgen von Akademiker*innen aus beiden Partneruniversitäten zum Feld Religion und Entwicklung eingerahmt

 


 

Call for Papers: The Grammar of the Spirit World in Pentecostalized Africa

Zwischen 5. und 9. September 2020 wird an der University of Ghana (Accra) der oben genannte Workshop als Teil des Programme Point Sud 2020 stattfinden.

Abstracts können bis zum 31. März 2020 eingereicht werden. Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.

 


 

Ergebnisbericht des Forschungsbereichs RGNE

Am 25. November 2019 fand im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Ergebnispräsentation des Forschungsvorhabens Potenziale der Zusammenarbeit mit African Initiated Churches für nachhaltige Entwicklung statt.

Die Forschungsergebnisse wurden anschließend in einer Podiumsdiskussion mit Vertreter/innen aus Entwicklungspolitik, Wissenschaft und African Initiated Churches gewürdigt und ihre Implikationen für die Entwicklungspolitik diskutiert.

Einladung und Programm

Ergebnisbericht "Potenziale der Zusammenarbeit mit African Initiated Churches für nachhaltige Entwicklung"

 


 

Vorlesungsreihe African Independent and Pentecostal Approaches to Theology and Development

f65c8ba4 38da 400c a1c7 8393756f12b5

Der Forschungsbereich RGNE der Humboldt-Universität zu Berlin veranstaltete die diesjährige Vorlesungsreihe "African Independent and Pentecostal Approaches to Theology and Development". Prominente Kirchenleitende aus Südafrika, Uganda, Ghana und Kenia hielten Vorträge an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin:

  • His Grace the Right Rev. Bishop Dr. Barnabas E. Lekganyane (Zion Christian Church, Südafrika)
  • Rev. Olubunmi Olushola Monye (Redeemed Christian Church of God, Uganda)
  • Rev. Dr. Michael Perry Tettey (International Central Gospel Church, Ghana)
  • Apostle Mangaliso Matshobane (Community Church, Südafrika)
  • His Grace the Archbishop, Most. Rev. Stephen N. Marete (National Independent Church of Africa, Kenia)
  • Rev. Nicta Lubaale (Organization of African Instituted Churches, Kenia)

Mehr Informationen finden Sie hier.

 


 

Videos der Lecture Series 2019

 

His Grace the Right Rev. Bishop Dr. Barnabas E. Lekganyane gives a Lecture on "The Zion Christian Church: Praying for Peace in a Changing South African and Global Context".
Für weitere Videos der Lecture Series 2019 klicken sie bitte hier

Alle Aussagen, die in den Videos getätigt werden, repräsentieren die Meinung der Sprecher*innen und nicht die Meinung des Forschungsbereichs oder der Humboldt-Universität zu Berlin.

 


 

Internationale Konferenz Between Cosmology and Community: Religion and Sustainable Development

 

3c71f0dc 6f1e 4de4 954f 865bbde797af

Der Forschungsbereich RGNE veranstaltete vom 2. bis 6. Juli 2019 an der Humboldt-Universität zu Berlin die internationale Konferenz "Between Cosmology and Community: Religion und nachhaltige Entwicklung". Die interdisziplinäre Konferenz untersuchte den Beitrag religiöser Akteure zu Prozessen nachhaltiger Entwicklung in verschiedenen Kontexten sowie die zugrundeliegenden Entwicklungsverständnisse religiöser Gemeinschaften und internationaler Entwicklungspolitik.
Programm und weitere Informationen
Impressionen von der Konferenz finden sich unter dem Twitter Hashtag
#cosmologyandcommunity.
Zusammenfassungen (auf Englisch) der Eröffnungsvorträge sowie der Beiträge während der thematischen Tage zu Equality und Ecology finden Sie hier: 

 


 

Internationale Konferenz Between Cosmology and Community: Religion and Sustainable Development - Panel Discussion

 

"Development Policy and Religion: What is the way forward?" - Panel Discussion at the Humboldt University Berlin in July 2019.

Chair: Gabriele Meister 

Nicta Lubaale, General Secretary, Organization of African Instituted Churches

Reinhard Pal, Head of Africa Department, Bread for the World

Michael Plesch, Head of Division “Churches, Political Foundations, Social Structure Advancement Programmes, Religion & Development”, German Federal Ministry of Economic Cooperation and Development

Claudia Zilla, Head of Research Division "The Americas", Stiftung Wissenschaft und Politik – German Institute for International and Security Affairs.

Alle Aussagen die im Video getätigt werden, repräsentieren die Meinung der einzelenen Sprecher*innen und nicht die Meinung des Forschungsberreichs oder der Humboldt Universität zu Berlin.

 


 

European Conference on African Studies (ECAS)

bbc98511 213c 4c4a 95f1 c2f82f77483c

Marie-Luise Frost und Madlen Geidel veranstalteten auf der European Conference on African Studies (ECAS), die in diesem Jahr vom 11. bis 14. Juni am Centre of African Studies der University of Edinburgh stattfand, das Panel Rel09 "Continuities or disruptions? The role(s) of women in African Religions".
https://ecasconference.org/2019/panels

 


 

Permanent Panel on Religion and Development // 5th Joint Nordic Conference on Development Research (NorDev) in Kopenhagen, 27.-28. Juni 2019

5fe1d80e e871 426a 8962 0006a959cf4f

Der von Philipp Öhlmann, Wilhelm Gräb, Marie-Luise Frost und Ignatius Swart (University of the Western Cape, Südafrika/VID Specialized University, Norwegen) eingereichte Vorschlag für ein Permanent Panel on Religion and Development wurde von der Norwegian Assocation for Development Research (NFU) angenommen. Innerhalb dieses Rahmens richten wir Panels zum Themenkomplex Religion und Entwicklung auf den Joint Nordic Development Research Conferences 2019 und 2021 sowie bei der Norwegian Development Conference 2020 aus. Philipp Öhlmann, Marie-Luise Frost und Ignatius Swart moderierten das erste dieser Panels im Rahmen der 5th Joint Nordic Conference on Development Research (NorDev) in Kopenhagen vom 27. bis 28. Juni.

 


 

International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD)


Der Forschungsbereich RGNE wurde von der International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD) als Mitglied aufgenommen. PaRD ist ein internationales Forum für Austausch und Zusammenarbeit im Bereich Religion und Entwicklung. Philipp Öhlmann nahm für den Forschungsbereich RGNE an der Mitgliedervollversammlung von PaRD teil, die vom 1. bis 3. Mai 2019 in Kopenhagen stattfand.


http://www.partner-religion-development.org/

 


 

GloPent International Conference

The eleventh international and interdisciplinary conference of the European Research Network on Global Pentecostalism (GloPent) will be held on 14–15 February 2020 at the University of Basel, Switzerland.

This call for papers invites contributions to our parallel panels. We are particularly interested in presentations that study concepts, strategies and agendas of how Pentecostals shape public spheres. Papers may present case studies or comparative analyses of Pentecostal strategies of public engagement. What are peculiar issues, themes, and areas of Pentecostal public engagement? How do Pentecostal communication, network and support structures look like in specific contexts? Last but not least: what are the limits of Pentecostal theo-political imaginations, and who are opponents of Pentecostal strategies to direct and redirect of public opinion making?

Proposals of entire panels or individual papers from current research on a different aspect of Pentecostal Christianity are also welcome, but we advise to contact the conference organiser before submitting your abstract.

Submission deadline for abstracts30th September 2019 (300 words max/send to Anna Kühleis: anna.kuehleis@unibas.ch)

 


 

Forschungskolloquium des Forschungsbereichs RGNE

Am 3. Mai 2019 fand das Forschungskolloquium des Forschungsbereiches RGNE statt.

 


 

Gemeinsame Forschungswerkstatt mit der University of Pretoria, Südafrika

0c39d0ee 0408 4a10 8d84 df3503ae7f9c

Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsseminars (Q-Kolleg) "Religion and sustainable development. Interdisciplinary approaches to the study of an emerging research field" reisten Studierende, Doktorand/innen und Wissenschaftler/innen des Forschungsbereichs RGNE nach Südafrika, um dort gemeinsam mit Partner an der University of Pretoria aktuelle Forschungen zu diskutieren und begleitet von einem einwöchigen Seminar vom 27. bis 31. Januar 2019. Lesen Sie hier den Bericht.