Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Ph. D. Markus Kip

Name
Ph. D. Markus Kip
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail

Einrichtung (OKZ)
Interdisziplinäre Zentren gemäß AS-Beschluss vom 17.02.2004 → Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung
Sitz
Mohrenstraße 41 , Raum 418
Telefon
(030) 2093 - 46684
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Kip

Markus Kip arbeitet als Postdoc-Stadtforscher am Georg-Simmel-Zentrum im Projekt Open Heritage (2018-2022, gefördert durch die Europäische Kommission). Das Projekt untersucht gemeinschaftlich geführte adaptive Umnutzungspraktiken von Kulturerbe in 16 Fallstudien in ganz Europa und 6 Living Labs (für weitere Informationen: https://openheritage.eu). Markus konzentriert sich auf transdisziplinäre Untersuchungsmethoden und geht Fragen der Übertragbarkeit nach: Was kann man aus Fallstudien lernen? Zusammen mit Ross Beveridge produziert er Urban Political - The Podcast on Urban Theory, Research, and Activism (https://urbanpolitical.podigee.io).

 

Forschungsschwerpunkte

  • Transdisziplinäre Methoden und Übertragbarkeit
  • Urban Commons und Solidarität
  • Moderne Architektur und Planung
  • Undokumentierte Migration und Arbeit

 

Curriculum Vitae

Nach dem Studium der Philosophie und Theologie in München und San Salvador setzte er sein Studium der Soziologie in Berlin und New York fort und promovierte schließlich 2016 in Soziologie an der York University in Toronto. Seit 2012 ist er am Georg-Simmel-Zentrum als Nachwuchswissenschaftler und Mitbegründer der "Urban Research Group" mit dem Fokus auf Urban Commons Forschung engagiert. Markus ist Autor von "The Ends of Union Solidarity: Undocumented Labor and German Trade Unions" (2017) und Mitherausgeber von "Urban Commons: Moving beyond State and Market", erschienen 2015 (Bauwelt Fundamente/ Birkhäuser).